Gründungen von US-Gesellschaften mit "Sichtschutz"

Die Lösung für Unternehmer, denen der Schutz der Privatsphäre als Unternehmer wichtig ist

In der Europa sind seit der EU-weiten Einführung von lokalen Transparenzregistern in Folge der Antigeldwäscherei-Verordnung 4 und 5 sämtliche Informationen eines Unternehmens öffentlich zugänglich. Nicht nur Beteiligte, sondern auch Bilanzen und ähnliche Informationen müssen in den Handelsregistern der einzelnen Länder regelmäßig eingereicht und offengelegt werden.

Während in der EU Transparenz also unumgänglich geworden ist, gibt es für Unternehmer, denen Anonymität – natürlich lediglich gegenüber der Öffentlichkeit, nicht aber den Behörden – wichtig ist, dennoch Wege zur vertraulichen Firmengründung. Welche das sind und generelle Informationen rund um das Thema finden Sie auf dieser Seite. 

An wen richtet sich das Angebot?

Diese Lösung richtet sich an all jene Personen, die gegenüber der Öffentlichkeit ein gewisses Maß an Anonymität wollen. Selbstverständlich handelt es sich nicht um eine Methode zur Vertuschung oder anderer illegaler Aktivitäten. 

Im Bezug auf Banken, Finanz- bzw. Steuerbehörden ist es natürlich nicht möglich, eine Beteiligung an einer solchen Gesellschaft zu verschweigen – das sollte aber auch nicht ihr Sinn und Zweck sein. Diese Meldepflicht gilt insbesondere für Deutschland und Länder mit ähnlichen Gesetzen für Auslandsgesellschaften. Diese sind auch einzuhalten, wenn man nur Begünstigter bzw. wirtschaftlich Berechtigter der Firma ist. Auch Treuhandverhältnisse sind transparent und müssen den Behörden offengelegt werden. 

Vorab sollte jeweils geprüft werden, ob in Ihrem Wohnsitzland entsprechende Substanzvorschriften gelten.

Gründe für die vertrauliche Firmengründung

Es gibt verschiedene Gründe, warum Unternehmer auf eine vollständige Offenlegung aller Firmendaten in manchen Fällen nicht sehr erpicht sind. Wer hier an zwielichtige Machenschaften oder Maßnahmen zur Steuerhinterziehung denkt, liegt falsch. Tatsächlich gibt es eine Reihe an völlig legitimen und legalen Motiven für eine vertrauliche Firmengründung. Diese können unter anderem folgende sein: 

  • Insolvenzverfahren: Falls Sie befürchten in Zukunft von einer Insolvenz bedroht zu sein oder bereits ein Insolvenzverfahren durchlaufen haben. Zum Beispiel im letzteren Fall bleiben SCHUFA-Einträge in der Regel bis zu 3 Jahre aktiv – selbst nach Abschluss des Verfahrens. Mit einem solchen Eintrag ist es in Deutschland unmöglich, ein Konto zu eröffnen.
  • Lebensumstände: Auch wenn Sie mitten in einer Scheidung oder Trennung befinden, kann es unter anderem von Interesse sein, spezielle Dinge nicht öffentlich preiszugeben.
  • Branche: Eventuell sind Sie in einem bestimmten Businesssektor bekannt und wollen etwas ausprobieren, ohne dass andere davon wissen oder unterliegen wegen anderen Verträgen einem Konkurrenzverbot.
  • Abmahnschutz: Es gibt auch Branchen, wie Nahrungsergänzungsmittel oder ähnliche, in denen man als Unternehmer Abmahnungen befürchtet und deshalb nicht direkt seine ganzen persönlichen Details offenlegen will.

Bei den oben genannten Beispielen handelt es sich natürlich um eine unvollständige Liste. Es gibt noch zahlreiche andere Gründe, die eine vertrauliche Firmengründung erforderlich machen können.

Alternative USA

In den USA ist eine vertrauliche Firmengründung nach wie vor möglich. Hier gibt es von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedliche Regelungen bezüglich Einträgen im Handelsregister. Es werden aber durch die Bank weniger Details veröffentlicht, als in Europa. 

In den meisten Staaten müssen Unternehmen ein Mitglied der Geschäftsleitung angeben, vereinzelt nicht einmal das. Gesellschafter bzw. Eigentümer müssen grundsätzlich nicht angeführt werden. Auch zur jährlichen Einreichung Ihrer Bilanzen sind Sie hier nicht verpflichtet.

Wichtig anzumerken ist an dieser Stelle, dass all diese Dinge natürlich trotzdem korrekt der amerikanischen Steuerbehörde gemeldet werden müssen. Es geht keineswegs um Betrug oder Steuerhinterziehung, sondern lediglich um mehr Anonymität für Sie als Unternehmer. Sie umgehen damit nur die ausführlichen Meldungen wie sie das europäische Handelsregister verlangt. Sämtliche Informationen werden der IRS im Rahmen der jährlichen Steuererklärung vollständig übermittelt.

2 US-Lösungen mit Sichtschutz

Wenn Sie sich als Unternehmer für eine solche Gestaltungsmöglichkeit mit mehr Schutz Ihrer Privatsphäre entscheiden, bieten sich vor allem die folgenden zwei US-Lösungen an.

1. Anonyme LLC

Die erste Variante für eine Sichtschutz Firmengründung in den USA ist eine sogenannte anonyme LLC. Je nach Bundesstaat gibt es bezüglich der einzelnen Rechtsformen sehr unterschiedliche Regelungen. 

Für diese konkrete Form der LLC geht es um Delaware. Der zweitkleinste Bundesstaat an der Ostküste ist deshalb interessant, weil hier im Handelsregister keine Geschäftsführer auftauchen. Somit bietet sich die Möglichkeit der Gründung einer nach außen anonymen LLC.

Bei dieser Lösung ist allerdings Vorsicht geboten, denn sie eignet sich nicht für alle Unternehmen. Abhängig von der Branche kann sich eine US-Gesellschaft nämlich auch negativ auf die Geschäfte auswirken. Vor allem Mandanten, die in einem Sektor tätig sind, in dem Glaubwürdigkeit gegenüber den Verbrauchern wichtig ist, empfehlen wir die anonyme LLC nicht. Deutschsprachigen Kunden sind die Angaben im Impressum und die namentliche Nennung eines Geschäftsführers sehr wichtig. Fehlen diese Informationen – wie im Falle dieser LLC – so kann dies zu Misstrauen oder kategorischer Ablehnung führen.

All jenen Mandanten, die geschäftlich auf Seriosität und Authentizität angewiesen sind, empfehlen wir als Sichtschutz die zweite Option.

 

2. US-Gesellschaft mit europäischer Niederlassung

Die zweite Variante umfasst eine US-Firma. Diese amerikanische Gesellschaft bietet die Möglichkeit, eine Niederlassung in Europa zu gründen und damit als US-Unternehmen weiterhin von der Anonymität der Staaten zu profitieren. Als Niederlassung eines ausländischen Unternehmens fällt diese aber nicht unter die Anforderungen des laut Antigeldwäscherei-Verordnung 4 und 5 vorgeschriebenen Transparenzregisters der EU.

Das heißt konkret, dass Sie mit Ihrer US-Firma eine Niederlassung unterhalten können, die beispielsweise in Dublin angemeldet ist. Mit dieser verfügen Sie dann über eine irische Adresse und eine irische VAT-Nummer. Nach außen hin können Sie auf diesem Weg also wie ein europäisches Unternehmen auftreten – allerdings ohne Informationen in einem der ausführlichen, europäischen Handelsregister preiszugeben.

Unser Kanzlei übernimmt Ihre vertrauliche Unternehmensgründung in den USA natürlich gerne für Sie. Auf Wunsch können wir auch gerne einen Aufsichtsratsvorsitzenden, einen sogenannten President, für Ihre amerikanische Gesellschaft stellen. Dieser wird dann im Handelsregister eingetragen und Sie können vollkommen anonym bleiben. Auch um die Gründung einer etwaigen Niederlassung in Europa kümmern wir uns bei Bedarf.

Selbstverständlich prüfen wir jede Anfrage diesbezüglich besonders genau, weil wir kein Interesse daran haben, in irgendeiner Weise in illegale oder anrüchige Aktivitäten verstrickt zu werden. Dieses Angebot dient rein dem Schutz Ihrer Privatsphäre aus legitimen, legalen Gründen.

Nach oben