Visum-Fragen: Das leidige Thema

Mehr Details zu den verfügbaren US-Visumsoptionen erhalten Sie auf dieser Seite 

Eine der größten „gefühlten“ Hürden beim Umzug in die USA ist sicherlich das Visum, das man als Ausländer benötigt, um in den USA zu leben. Wer sich im Internet vorab dazu informieren möchte, wird von der Fülle der verfügbaren Informationen, die sich zum Teil auch noch erheblich widersprechen, schnell überwältigt.

Hinzu kommt ein scheinbar Ausländern gegenüber momentan sehr raues politisches Klima in den USA. Da ist die Rede davon, dass Visums-Antragsverfahren erschwert oder ganz gestoppt werden sollen. Die Greencard-Lotterie soll abgeschafft werden. Personen, die eine bestimmte Nationalität haben oder im letzten Jahr ein Land auf der „schwarzen Liste“ besucht haben, sollen gar kein Visum mehr erhalten.

Sie können beruhigt sein: Wir möchten an dieser Stelle festhalten, dass es für erfolgreiche Unternehmer aus Europa auch heute noch mit großer Verlässlichkeit möglich ist, ein Visum für die USA zu erhalten – allerdings nur dann, wenn der Wille vorhanden ist, unternehmerisch auch tatsächlich etwas in den USA zu bewegen.

Welches Visum ist für mich das beste?

Folgende Visums-Kategorien eignen sich für Unternehmer besonders:

ESTA / Visa-Waiver-Program (VWP)

ESTA ist natürlich kein Visum, sondern eine visumsfreie Einreiseerlaubnis über welche sich Bürger aus 38 Ländern für 90 Tage ohne Visum in den USA aufhalten können. Tatsächlich sind 90 Tage eine lange Zeit und wer möchte, kann unter normalen Umständen nach einem Aufenthalt in Europa von z.B. 30 Tagen wieder in die USA zurückkehren und diese Routine wiederholen. Auch wenn ESTA keine Dauerlösung ist: Als temporäre Lösung während des Unternehmensaufbaus kann das Visa-Waiver-Program interessant sein und wird häufig unterschätzt. ESTA beantragen Sie selbst online. Einen Anwalt brauchen Sie nicht.

B-1-Visum (US Visitor Visa)

Mit dem B-1-Visum können Sie sich 180 Tage pro Aufenthalt in den USA aufhalten. Das Visum ist üblicherweise 5 oder 10 Jahre lang gültig und sehr einfach zu erhalten, so lange Sie begründen können, warum Ihnen die 90 Tage Visa-Waiver-Aufenthalt nicht ausreichen. Natürlich erlaubt Ihnen das B-1-Visum nicht auf Dauer in den USA zu leben, aber wir haben etliche Mandanten, die sich mit einem B-1-Visum über mehrere Jahre maßgeblich in den USA aufhalten, dort Wohnungen unterhalten usw. Das B-Visum können Sie ohne Anwalt selbst bei Ihrer lokalen Botschaft beantragen.

E-1-Visum (US Treaty Trader Visa)

Sie haben ein Unternehmen zu Hause, das bereits heute substanzielle Geschäfte in den USA bzw. mit US-Kunden macht. Jetzt schickt Ihr Unternehmen Sie in die USA, um das US-Geschäft weiter anzukurbeln. Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, ist das E-1-Visum das am einfachsten zu erlangende Visum für Unternehmer. Unbegrenzt gültig, muss aber alle zwei Jahre erneuert werden. Kann nicht in eine Greencard umgewandelt werden.

E-2-Visum (US Treaty Investor Visa)

Die Variante, die wir den meisten unserer Mandanten empfehlen: Dieses Visum ist ein Geheimtipp, für den mitunter bereits geringe Investitionssummen ausreichen. Um das E-2-Visum zu erhalten, müssen Sie – abhängig von der jeweiligen Branche – zumindest $35.000 in den Staaten investieren. Der Betrag richtet sich danach, wie viel Sie benötigen, um ein US-Unternehmen aufzubauen oder zu kaufen. Je nach Investition wird das Visum für 2 bis 5 Jahre ausgestellt und kann immer wieder verlängert werden. Weitere Informationen rund um das E-2-Visum haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengefasst.

L-1A-Visum (US Business Expansion Visa)

Sie haben ein Unternehmen zu Hause und dieses eröffnet einen Standort in den USA. Sie werden in die USA geschickt, um den US-Betrieb aufzubauen. Das L-1A-Visum ist maximal sieben Jahre gültig (sowohl das US-Unternehmen, als auch die Muttergesellschaft müssen während der ganzen Zeit einen ordentlichen Geschäftsbetrieb nachweisen). Kann in eine Greencard umgewandelt werden.

EB-5-Visum (Immigrant Investor Visa)

Sie investieren $1.800.000 in einen neuen oder bestehenden US-Betrieb (bzw. $900.000, wenn es sich um eine ländliche Region handelt), um ein EB-5-Visum zu erhalten. Sie erhalten eine temporäre Greencard für zwei Jahre. Wenn das Unternehmen dann noch immer läuft und Sie mindestens zehn Vollzeitjobs geschaffen haben, bekommen Sie die unbegrenzt gültige Greencard.

Ohne US-Anwalt klappt es nicht

Ich habe seit 2008 bereits fünf Mal ein US-Visum beantragt oder verlängert. Vier Mal davon hatte ich Erfolg, einmal bin ich gescheitert. Ich habe über die Jahre mit einer Reihe von US-Anwälten zusammengearbeitet und diese auch immer wieder Mandanten empfohlen.

Lassen Sie sich von mir versichern: Ohne Anwalt wird es nichts mit dem Visum. Und selbst mit Anwalt kann es passieren, dass sich Ihr Anwalt als eine Niete erweist. Ich arbeite heute nur noch mit einem US-Immigration-Anwalt zusammen, der mir bereits drei Mal das US-Visum beschafft hat. Ich kann ihn jedem Unternehmer wärmstens empfehlen.

Rechnen Sie mit Anwaltskosten von rund €10.000 für die Beantragung eines US-Visums.

Mehr Informationen zu US-Visa

Wir gehen auf das Thema US-Visum für europäische Unternehmer auf einer eigenen Seite im Detail ein. Dort erhalten Sie mehr Informationen zu den einzelnen Visums-Typen und was bei deren Beantragung zu beachten ist.

Mehr Details zu den verfügbaren US-Visumsoptionen erhalten Sie auf dieser Seite 

Unverbindliche Potenzial-Analyse anfordern