So reichen Sie als deutscher Staatsbürger eine US-Steuererklärung ein

Alle Jahre wieder.... und so auch wieder jetzt: Anfang 2023 werden Sie sich um Ihre US-Steuererklärung kümmern müssen, wenn denn eine fällig ist.

Das Steuerjahr neigt sich dem Ende zu und damit rückt auch die Frist für die US-Steuererklärung 2022 am 15. April – mit Fristverlängerung bis 15. Oktober – näher. Sie leben als deutscher Staatsbürger in den USA? Dann sind Sie nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland steuerpflichtig, sondern müssen auch in den Vereinigten Staaten eine Steuererklärung abgeben. Selbst wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland und nicht in den USA haben, müssen Sie in den Staaten Steuern bezahlen, wenn Sie Einkommen bzw. Einkünfte aus amerikanischen Quellen beziehen. Da sich das Steuersystem und die Steuergesetze der beiden Länder stark unterscheiden, kann dies für viele deutsche Staatsangehörige oder Personen mit anderer Staatsangehörigkeit zunächst verwirrend sein. Die Abgabe der amerikanischen Steuererklärung stellt auf den ersten Blick eine große Herausforderung dar und scheint mit viel Aufwand verbunden – doch dem muss nicht so sein! In diesem Artikel finden Sie einen Überblick über den Ablauf der Einreichung, die notwendigen Formulare sowie einen allgemeinen Überblick über das Steuersystem der Vereinigten Staaten. Mit der richtigen Vorbereitung klappt auch die US-Steuererklärung als deutscher Staatsbürger ohne Probleme.

Wann muss ich als Deutscher US-Steuern bezahlen?

Leben Sie als deutscher Staatsbürger in den Staaten und beziehen vor Ort ein Einkommen, dann sind Sie möglicherweise dazu verpflichtet, eine US-Einkommensteuererklärung abzugeben. Ähnliche Steuer-Regeln gibt es natürlich nicht nur für Deutsche, sondern auch für Personen aus einem anderen Land wie Österreich oder der Schweiz mit Verbindungen in die USA.

Eine Steuerpflicht kann selbst dann gelten, wenn Sie weder amerikanischer Staatsbürger noch Green Card Holder sind oder sich Ihr Wohnsitz im US-Ausland befindet. Menschen, die bei einem vergangenen Aufenthalt in den USA Einkünfte bezogen, Gewinne erzielt bzw. Dienstleistungen erbracht haben oder aktuell ein passives Einkommen auf Ihr Konto ausbezahlt bekommen, betrifft die Einreichung einer Steuererklärung bei der US-Steuerbehörde IRS mitunter.

Eine Steuerschuld hängt dabei neben Alter und Steuerklasse in erster Linie von der Höhe Ihres Einkommens ab. Die Finanzbehörden legen dafür einen Freibetrag fest. Überschreiten Ihre Einkünfte den Grenzwert der US-Finanzbehörden, müssen Sie in der Regel auch als Nicht-US-Amerikaner bzw. im Ausland ansässiger Steuerzahler eine US-Steuererklärung abgeben.

Doppelte Besteuerung – Steuern in Deutschland und den USA?

In seltenen Fällen ist es sogar möglich, dass Ihre gesamten Einkünfte sowohl in der Bundesrepublik Deutschland (oder einem anderen Land, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben) als auch in den Vereinigten Staaten versteuert werden müssen. In diesem Zusammenhang greift allerdings ein wichtiges Gesetz: Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den beiden Ländern verhindert, dass Ihr Einkommen doppelt besteuert wird. Je nach Wohnsitz sollten Sie hier vorab prüfen, was im Gesetz des jeweiligen Landes steht.

Ähnliche Regeln hinsichtlich einer möglichen Steuerpflicht in den USA gelten laut amerikanischem Steuerrecht z.B. auch für ausländische Unternehmen mit geschäftlichen Verbindungen in die Staaten. Bei internationalen Gesellschaften können nicht nur eine Betriebsstätte oder die Beschäftigung von Angestellten mit Wohnsitz in den USA, sondern auch passive US-Einkünfte und Gewinne (Einnahmen aus Lizenzen, Mieten, Veräußerungen etc.), Beteiligungen an US-Gesellschaften (z.B. LLC oder Partnership) oder der Verkauf von Waren vor Ort eine Steuerpflicht in den Vereinigten Staaten auslösen. Auch hier ist es ratsam, vorab einen Steuerberater zurate zu ziehen und sich genauestens über eine etwaige Besteuerung Ihres Unternehmes in den USA zu informieren.

Steuerstatus für in den USA lebende Deutsche

Der erste Schritt bei der Einreichung von US-Steuern für ausländische Staatsbürger ist die Bestimmung Ihres Steuerstatus. Sind Sie verheiratet, müssen Sie Ihre Steuererklärung in der Regel gemeinsam mit Ihrem Ehepartner abgeben. Unverheiratete oder Personen ohne Angehörige in den Vereinigten Staaten stellen hingegen einen Einzelantrag. All jene, die zwar unverheiratet sind, aber Angehörige haben, sollten die Steuererklärung besser als Haushaltsvorstand anstatt als Einzelperson abgeben. Hier gibt es verschiedene Faktoren, welche die richtige Einstufung beeinflussen: Einer davon ist beispielsweise die Frage, ob beide Ehepartner in den Vereinigten Staaten ein Einkommen erzielen oder nur einer über US-Einkünfte verfügt. Hier empfiehlt es sich, sich Hilfe von einem Experten in Sachen US-Steuer zu holen. Ein erfahrener Steuerberater unterstützt Sie dabei, den optimalen Steuerstatus für Ihre Situation zu bestimmen. Unsere Kanzlei steht Ihnen mit der nötige Beratung gerne zur Seite.

Formulare für die US-Einkommensteuererklärung als ausländischer Staatsbürger

Bis 2020 gab es für die US-Einkommensteuererklärungen von Personen aus dem Ausland bzw. ohne amerikanische Staatsbürgerschaft nicht nur ein Formular, sondern zwei verschiedene: das Formular 1040NR und das Formular 1040NR-EZ. Das Formular 1040NR-EZ richtete sich an unverheiratete Steuerzahler ohne Daueraufenthaltsberechtigung oder Wohnsitz in den Vereinigten Staaten, die lediglich Einkommen bzw. passive Einkünfte aus den USA bezogen. Nur Personen, bei denen eine dieser Bedingungen nicht zutraf – zum Beispiel beim Bezug von US-Einkommen aus anderen Quellen wie Investitionen – verwendeten das Formular 1040NR.

Ab dem Steuerjahr 2021 gibt es sowohl für nicht in den USA ansässige Personen als auch für Expats nur noch ein Formular: das 1040NR. Auf der Website des IRS, der amerikanischen Finanzbehörde, finden Sie das Formular selbst sowie die Voraussetzungen und hilfreiche Anleitungen für die Einreichung der Steuererklärung in den USA als ausländischer Staatsbürger.

Diese Steuerarten sind für die US-Steuererklärung relevant

Wichtig zu beachten ist für deutsche Staatsbürger außerdem, dass sich die Steuerschuld nicht nur auf Bundesebene, sondern auch auf Ebene der einzelnen US-Bundesstaaten bezieht. Je nach Situation und Wohnsitz in den Vereinigten Staaten fallen dabei neben der Federal Tax bzw. Einkommensteuer auch die sogenannte State Tax an. Diese unterscheidet sich abhängig vom Wohnsitz je nach Staat in den USA. Darüber hinaus ist auch für ausländische Staatsbürger ggf. auch eine Besteuerung auf regionaler Ebene der einzelnen Counties in zu beachten.

US-Steuergutschriften und Abzüge für Deutsche in den USA

Bei der Einreichung Ihrer US-Steuererklärung ist es auch wichtig zu verstehen, wie Gutschriften und Abzüge funktionieren. In der Regel erfordern viele von ihnen den Nachweis eines Wohnsitzes in den Vereinigten Staaten. Daher kann es als ausländischer Staatsbürger schwierig sein, sich für bestimmte Gutschriften oder Abzüge zu qualifizieren. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, die von Ihrer individuellen Situation abhängen. Haben Sie zum Beispiel Kinder, die in den USA zur Schule gehen, gibt es bestimmte bildungsbezogene Gutschriften und Abzüge. Wenn Sie außerdem Geschäftsausgaben im Zusammenhang mit einer selbständigen Tätigkeit oder anderen Dienstleistungen in den Vereinigten Staaten haben, können diese Ausgaben ebenfalls geltend gemacht und ggf. von Ihren Steuern abgezogen werden. Auch hier ist es wichtig, dass Sie sich mit einem Steuerberater oder einem Finanzexperten beraten. So erfahren Sie, elche steuerlichen Abzüge Ihnen am meisten nützen und wie Sie die Steuerlast in den Staaten bestmöglich optimieren.

Das sollten Sie als ausländischer Staatsbürger über Erstattungen wissen

Als ausländischer Staatsbürger sollten Sie wissen, dass die Rückerstattung von US-Steuern in der Regel durch IRS-Vorschriften begrenzt ist. Was das genau bedeutet? Selbst wenn Sie eine korrekte Steuererklärung einreichen und Ihre Steuern ordnungsgemäß bezahlt haben, wird ein Guthaben nicht komplett zurückbezahlt. Haben Sie also Hunderte oder Tausende Dollar an Steuern zu viel bezahlt, ist der Rückerstattungsbetrag für ausländische Staatsangehörige wahrscheinlich deutlich niedriger, als dieser bei amerikanischen Steuerzahlern in ähnlichen Situationen wäre. Es ist daher ratsam, sich vorher von einem Experten in Sachen Steuern beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass alle anwendbaren Abzüge und Gutschriften bei der Berechnung der am Jahresende fälligen Steuer berücksichtigt wurden und Ihre Steuerzahlung in den USA nicht höher als nötig ausfällt.

Diese Informationen beinhaltet die Steuererklärung in den USA

Als deutscher Staatsbürger oder Person aus einem anderen Land mit Steuerpflicht in den Staaten müssen Sie in Ihren Steuererklärungen in den USA sämtliche Informationen rund um Ihre Einkünfte und Ihr Einkommen angeben. Dazu gehören unter in der Regel folgende:

  • Summe aller Einkünfte, die Sie im betreffenden Steuerjahr erzielt haben

  • Einnahmen aus Zinsen und Dividenden, wobei diese zusätzlich mit dem IRS Formular Form 1099 zu erfassen sind

  • Einbehaltene Steuern Ihrer Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit – reduzieren den zu zahlenden Steuerbetrag Ihrer Steuererklärung bei Bedarf

  • Aufgenommene Kredite bzw. Freibeträge – verringern den zu entrichtenden Steuerbetrag ebenfalls

Je nach individueller Situation sind unter Umständen noch weitere Angaben oder zusätzliche Dokumente erforderlich. Wir klären gerne für Sie ab, welche Informationen persönlich inkludieren müssen und kümmern uns für Sie um die Einreichung Ihrer Steuererklärung in den USA – egal, ob Sie einen Wohnsitz in den Staaten oder im Ausland haben.

Zusätzliche Informationen für US-Steuererklärungen

Darüber hinaus sollten ausländische Staatsbürger oder Expats mit Steuerpflicht in den USA, beim Ausfüllen der Steuererklärung folgende zusätzliche Informationen angeben:

  • Sozialversicherungs- oder Steueridentifikationsnummer

  • Vollständiger Name, Sozialversicherungs- oder Steueridentifikationsnummer (ggf. Geburtsdatum des Ehepartners)

  • Identitätsschutz-PIN (sofern vorhanden)

  • Bankleitzahl und Kontonummer, für die Rückerstattung etwaiger überschüssiger Beiträge oder der Bezahlung Ihres fälligen Betrags

Fristen für die Einreichung der US-Steuererklärungen

Das letzte Datum, bis zu dem US-Bürger und andere Personen mit Steuerpflicht in den Vereinigten Staaten ihre Steuererklärungen einrichten müssen, ist der 15. April eines jeden Jahres. Fällt dieser Termin auf ein Wochenende, verschiebt sich die Frist bis zum nächsten Werktag.

Auch als deutscher Staatsbürger bzw. Expat gibt es aber Fristverlängerungen. Auf diese Weise können Sie das Datum für die Abgabe bei Bedarf um ein paar Monate nach hinten verschieben. Der letztmögliche Frist für die Einrichung ist der 15. Oktober. Verpassen Sie die Abgabefrist für die Einreichung der US-Steuererklärung, ohne eine Fristverlängerung einzureichen, müssen Sie mit einer Geldbuße rechnen. Der Wert richtet sich dabei nach der Dauer der Verzögerung und der Summe der unbezahlten Steuern. In den schlimmsten Fällen können die Steuerbehörden in den Staaten sogar Ihren Reisepass einziehen oder Visumanträge bzw. Verlängerungen für US-Aufenthalte verweigern, wenn die Steuererklärung nicht rechtzeitig eingereicht wird.

Fazit zur US-Steuererklärung für Deutsche

Die Einreichung von US-Steuern mag zunächst kompliziert erscheinen und im Vergleich zum deutschen Steuerrecht gibt es natürlich einige Unterschiede und Besonderheiten. Mit der richtigen Vorbereitung und einer kompetenten Betreuung handelt es sich bei der Steuererklärung in den Vereinigten Staaten aber nicht nur für Amerikaner, sondern auch für Menschen mit anderer Staatsbürgerschaft um eine Routineangelegenheit – egal ob mit Wohnsitz in den Staaten oder in Deutschland bzw. einem anderen Land. Wichtig ist, dass Sie Ihren Steuerstatus in den USA kennen und alle relevanten Einkünfte sowie das entsprechende Formular (1040NR) wählen. Abschließend gilt es darauf zu achten, Ihre US-Steuererklärung bis zum 18. April einzureichen (oder eine Fristverlängerung zu beantragen) und etwaige Steuerzahlungen fristgerecht zu leisten. Unter Beachtung dieser Punkte gelingt auch deutschen Staatsbürgern und Personen aus anderen Staaten die Steuererklärung in den USA erfolgreich und ohne größere Probleme.

Wir empfehlen auf jeden Fall, sich bei der Einreichung der US-Steuererklärung professionelle Hilfe zu holen und bei Bedarf einen Steuerberater zu konsultieren. Nur so können Sie sicherstellen, alle rechtlichen Anforderungen für Steuerzahlungen in den USA zu erfüllen. Gerne stehen wir Ihnen für den gesamten Prozess mit Beratung zur Verfügung und unterstützen Sie bei der Erstellung und Einreichung aller nötigen Formulare – egal, ob Sie aus Deutschland kommen oder aus einem andern Land.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen