Buchen Sie jetzt ein Beratungsgespräch Jetzt buchen

US E2-Investorenvisum: Anforderungen an das US-Unternehmen

Die Kontrolle des Investors

Der Investor muss die Kontrolle über das US-Unternehmen haben, indem er mindestens 50 Prozent des Unternehmens besitzt. Eine Beteiligung zu gleichen Teilen an einem Joint Venture oder einer gleichberechtigten Partnerschaft zwischen zwei Parteien begründet in der Regel eine Kontrollbeteiligung, wenn das Joint Venture und der Partner jeweils die vollen Managementrechte und -verantwortlichkeiten behalten. 

Diese Vereinbarung wird oft als "Negative Kontrolle" bezeichnet. Da jede der beiden Parteien die gleichen Verantwortlichkeiten hat, kann jede von ihnen Entscheidungen treffen, die für die andere Partei bindend sind. Das US-Außenministerium hat festgestellt, dass eine gleichberechtigte Partnerschaft mit mehr als zwei Partnern keiner der Parteien die Kontrolle aufgrund der Eigentumsverhältnisse verleiht, da das Element der Kontrolle selbst nach der Theorie der negativen Kontrolle zu weit entfernt wäre. 

Reales operatives Geschäft

Das E2-Geschäft muss ein echtes und aktives kommerzielles oder unternehmerisches Unternehmen sein, das eine Dienstleistung oder Ware produziert. Das Unternehmen muss über alle erforderlichen Lizenzen und Genehmigungen verfügen, die von der Regierung für die jeweilige Art von Unternehmen verlangt werden. 

Bei dem Unternehmen darf es sich nicht um eine Organisation auf dem Papier oder um eine ungenutzte spekulative Investition handeln, die für eine mögliche Wertsteigerung gehalten wird, wie z.B. unbebautes Land oder Aktien, die von einem Investor gehalten werden, ohne die Absicht, das Unternehmen zu leiten. Die Investition muss ein kommerzielles Unternehmen sein. Sie muss also gewinnorientiert sein, sodass gemeinnützige Organisationen nicht in Frage kommen. 

Mindestgröße des Unternehmens

Das Gesetz schreibt keine Mindestgröße des Unternehmens vor, um sich für das E2-Investorenvisum zu qualifizieren. Das Gesetz schreibt vor, dass der Investor nicht in ein unbedeutendes Unternehmen investieren darf, nur um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Ein Antragsteller hat keinen Anspruch auf ein E2-Visum, wenn die Investition, selbst wenn sie beträchtlich ist, nur ein ausreichendes Einkommen für den Lebensunterhalt des Antragstellers und seiner Familie abwirft. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um festzustellen, ob eine Investition marginal ist, d.h. ob sie nur den Lebensunterhalt des Investors sichert. 

Um festzustellen, ob ein Geschäft als geringfügig anzusehen ist, betrachten Sie zunächst das Einkommen aus der Investition. Wenn die Einkünfte aus dem Unternehmen über das hinausgehen, was für den Lebensunterhalt des Investors und seiner Angehörigen notwendig ist, dann ist das Unternehmen ausreichend groß. 

Wenn der oben genannte Test nicht erfüllt ist, müssen Sie andere Faktoren berücksichtigen. Man kann sich die wirtschaftlichen Auswirkungen des Unternehmens ansehen. Das Unternehmen muss gegenwärtig oder in Zukunft in der Lage sein, einen bedeutenden wirtschaftlichen Beitrag zu leisten, indem es beispielsweise US-Arbeitnehmer beschäftigt. Die prognostizierte zukünftige Kapazität sollte in der Regel innerhalb von 5 Jahren ab dem Zeitpunkt, an dem der Investor den normalen Geschäftsbetrieb aufnimmt, realisierbar sein. Die Antragsteller müssen einen zuverlässigen Geschäftsplan vorlegen, um die Fähigkeit zur Erzielung von Gewinnen innerhalb eines Zeitraums von maximal 5 Jahren nachzuweisen. 

Unverbindliche Potenzial-Analyse anfordern