Buchen Sie jetzt ein Beratungsgespräch Jetzt buchen

Texanische Unternehmen freuen sich auf mexikanische Kunden

Nach monatelangen Ladenschließungen und Entlassungen schauen die Geschäfte an der Grenze der Rückkehr der mexikanischen Kunden am 8. November entgegen.

Seit der Ankündigung der Biden-Regierung in der vergangenen Woche, die Landgrenzen ab dem 8. November für alle geimpften Reisenden wieder zu öffnen, zählen Geschäftsinhaber und Angestellte, die Tage, bis sie eine wichtige Kundengruppe wieder begrüßen können: Mexikanische Touristen.

Die Öffnung der Grenze pünktlich zum Weihnachtsgeschäft ist eine willkommene Erleichterung für die Geschäfte an der Grenze. In der gleichen Ankündigung teilte die Regierung mit, dass ab Januar auch Personen, die aus lebenswichtigen Gründen reisen, unter anderem Berufskraftfahrer oder Beschäftigte im Gesundheitswesen, bei der Einreise in die USA einen Impfnachweis vorlegen müssen.

Abhängig von mexikanischen Kunden

Zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 schloss die Trump-Regierung im März 2020 die Landgrenzen. Um ins texanische El Paso zu gelangen überquerten im Jahr 2020 drei Millionen Menschen die mexikanische Grenze zu Fuß, dies ist ein Rückgang von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Brownsville sank die Zahl von 2019 bis 2020 um 53 Prozent. In beiden Städten brach die Zahl der Fahrzeugüberquerungen im selben Zeitraum um etwa die Hälfte ein.

Für Unternehmen, die auf mexikanische Touristen angewiesen sind, war das ein herber Schlag. Einige gingen pleite, andere schlossen vorübergehend und wieder andere kürzten ihre Öffnungszeiten, um die Verluste zu begrenzen. Je nach Geschäft gingen die Umsätze teilweise bis zu 75 Prozent zurück.

Jon Barela, Geschäftsführer der Borderplex Alliance, einer Wirtschaftsentwicklungsorganisation mit Sitz in El Paso, sagte, mexikanische Staatsangehörige würden rund 15 bis 30 Prozent der Einzelhandelskunden in El Paso ausmachen. Das Ende der Beschränkungen am 8. November sollte die Wirtschaft der Region dementsprechend wieder ankurbeln.

Viele negative Folgen

Die Geschichte von Elizabeth Sandrano, einer Kassiererin aus der Innenstadt El Pasos, steht sinnbildlich für viele Angestellte der Region. Als die Pandemie ausbrach, schloss das Geschäft früher, weil weniger Kunden kamen, was negative Folgen auf ihren Lohn hatte. Sie machte sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz und zeigt sich zeitgleich dankbar ihren Job noch zu haben.

Sandrano sagte, die Pandemie habe auch der mexikanischen Wirtschaft geschadet hat. Sie ist sich daher nicht sicher, wie lange es dauern wird, bis die grenzüberschreitenden Ausgaben der Einwohner von Juárez wieder den Stand von vor Corona erreichen.

Am anderen Ende der Grenze, in Brownsville, besitzt Chander Buxani seit 40 Jahren ein Juweliergeschäft in der Innenstadt. Er musste Mitarbeiter entlassen, weil weniger Kunden aus Mexiko kamen und der Umsatz um 60 Prozent zurückging. Vor der Pandemie hatte er ein Dutzend Angestellte, jetzt sind es nur noch drei. Wie andere Geschäftsinhaber auch, freut er sich auf die Wiedereröffnung der so bedeutsamen Grenzbrücke.

Es zieht Sie nach Texas?

Der Standort Texas überzeugt nicht nur mit seinem unternehmerfreundlichen Umfeld, sondern auch mit einer hohen Lebensqualität. Wir legen Ihnen insbesondere Texas Hautstadt, Austin, ans Herz, wenn Sie keine Präferenzen für einen Unternehmensstandort haben. Auch unsere Kanzlei hat dort ihren Sitz. Wenn Sie bereits jetzt etwas mehr über das Leben im Lone Star State erfahren möchten, schauen Sie gerne unsere Move to Texas YouTube-Serie.

Die Kanzlei Mount Bonnell steht Ihnen sehr gerne als kompetenter deutschsprachiger Ansprechpartner zur Seite. Basierend auf unserer jahrelangen praktischen Erfahrung unterstützen wir Sie dabei Antworten auf wichtige strategische Fragen zu finden, insbesondere Themen wie US-Rechtsformen, US-Visa und die steuerliche Betreuung zählen zu unseren Fachgebieten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen