Aktuelles zu Steuern, Wirtschaft, Finanzen in Texas & USA

  • FUJIFILM Diosynth Biotechnologies investiert 300 Millionen Dollar

    FUJIFILM Diosynth Biotechnologies wird seine Aktivitäten in Texas erweitern. Damit reiht sich das Unternehmen in die lange Liste derer ein, die das Bevölkerungswachstum und die Beschäftigung im "Lone Star State" fördern.

  • Vielversprechender Blick in die Zukunft

    Wie überall auf der Welt hat die Corona-Pandemie auch in Texas zu wirtschaftlichen Beeinträchtigungen geführt. Das amerikanische Powerhouse erholt sich weiterhin mit hoher Geschwindigkeit und ist hinsichtlich vieler Werte beinahe schon wieder auf dem Niveau von vor der Pandemie. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote sinkt kontinuierlich und beträgt nur noch 5,4 Prozent, was beinahe dem Stand vor der Pandemie entspricht. Die Unternehmen schaffen fortlaufend neue Arbeitsplätze, im Oktober waren es rund 56.600.

  • Lancium will in Texas Bitcoin-Minen bauen

    Das in Houston ansässige Technologieunternehmen gab bekannt, 150 Millionen Dollar in den Bau von Bitcoin-Minen in ganz Texas investieren zu wollen. Diese sollen mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Im kommenden Jahr will das Unternehmen an seinen verschiedenen Standorten, die Lancium als "Clean Campuses" bezeichnet, eine Kapazität von über 2.000 Megawatt in Betrieb nehmen. Zum Vergleich: Die Innenstadt von Dallas hat einen Stromverbrauch von 200 Megawatt.

  • Samsung wird 17 Milliarden Dollar teure Chipfabrik bauen

    Der texanische Gouverneur Greg Abbott und Samsung Electronics Co. gaben am Dienstag bekannt, dass der südkoreanische Technologiekonzern in Taylor, Texas, eine Halbleiterfabrik im Wert von 17 Milliarden Dollar bauen wird. Auf der anberaumten Pressekonferenz sprach Abbot von der größten ausländischen Direktinvestition, die jemals in den Bundesstaat Texas getätigt wurde.

  • "Die Wirtschaft in Texas boomt" - Gouverneur Greg Abbott

    Mit Wesco Aircraft Hardware Corp. entschied sich das nächste Unternehmen seinen globalen Hauptsitz von Kalifornien nach Fort Worth, Texas zu verlegen.  Das Unternehmen erkannte die Wettbewerbsvorteile, die es nur im Lone Star State gibt - und das Unternehmen befindet sich in bester Gesellschaft.

  • Texas auf dem Weg zum Weltmarktführer für Bitcoin und Blockchain

    Texas profitiert  von der Entscheidung Chinas, das Bitcoin-Mining einzustellen. Die "Great Mining Migration" nach Austin, Texas, wurde bereits ausgelöst. Der Texas Blockchain Council ist innerhalb von kurzer Zeit auf 70 Mitglieder angewachsen und wird von Lee Brachter, dem Präsidenten der Organisation, geleitet. Am kommenden Freitag wird er den Texas Blockchain Summit veranstalten – ein Event, welches sich als der größte eintägige Blockchain-Gipfel auf Staatsebene erweisen könnte.

  • Texanische Unternehmen freuen sich auf mexikanische Kunden

    Seit der Ankündigung der Biden-Regierung in der vergangenen Woche, die Landgrenzen ab dem 8. November für alle geimpften Reisenden wieder zu öffnen, zählen Geschäftsinhaber und Angestellte, die Tage, bis sie eine wichtige Kundengruppe begrüßen können: Mexikanische Touristen.

  • Migrationsverhalten fördert Texas Wirtschaftswachstum

    Die texanische Wirtschaft wächst durchweg schneller als die der Nation. Das Geheimnis des texanischen Wachstums liegt in seiner Fähigkeit, Unternehmen zu gründen und anzuziehen sowie die dafür benötigten Arbeitskräfte zu gewinnen und zu halten. Diese Unternehmensdynamik und die Anziehungskraft auf Arbeitskräfte machen aus, was manche als "texanisches Wunder" bezeichnen.

  • Texas ist der günstigste Standort für Unternehmensgründungen

    Laut einer neuen Studie der Enterprise-Cloud-Software-Plattform Approve.com ist Texas in 2021 der günstigste Bundesstaat für die Führung eines Unternehmens. In der Studie wurden Faktoren wie der durchschnittliche Jahreslohn, der höchste Körperschaftssteuersatz und die durchschnittlichen Preise für Versorgungsleistungen wie Strom und Internet berücksichtigt. Die Studie schloss den District of Columbia ein, ließ aber Alaska und Hawaii wegen "nicht verfügbarer Daten" aus.
  • Tesla verlegt seinen Hauptsitz nach Texas

    Tesla wird seinen Hauptsitz von Kalifornien nach Austin, Texas, verlegen. Dort baut das Unternehmen aktuell eine neue Fabrik. Die Ankündigung erfolgte am Donnerstag durch den Firmenchef Elon Musk auf der jährlichen Aktionärsversammlung. Ein Datum für den Umzug wurde noch nicht bekannt gegeben. Tesla ist eines von mehreren kalifornischen Unternehmen, die in den letzten Monaten angekündigt haben, dass sie nach Texas umziehen werden.
  • Weitere Fintech-Unternehmen ziehen nach Texas

    Mit Wyndham Capital Mortgage und OrangeGrid zieht es zwei Fintech-Unternehmen nach Dallas, Nordtexas. Der Standort hat sich zu einem etablierten Tech-Zentrum entwickelt, welches weiterhin stark am wachsen ist. Die Unternehmen begründen diesen Schritt mit dem geschäftssfreundlichen Umfeld, den Lebenshaltungskosten und dem Pool an qualifizierten Fachkräften in der Region. Beide Unternehmen verbinden ehrgeizige Wachstumsziele.

  • Gouverneur Abbott spricht mit Kleinunternehmern

    Der texanische Gouverneur Greg Abbott traf sich am Freitag mit zwölf Kleinunternehmern aus ganz Texas. Die Unternehmer machten deutlich, sie brauchen mehr Arbeitskräfte, um erfolgreich zu agieren. Abbott zeigte sich davon nicht überrascht und versicherte, der Staat konzentriere sich auf die Arbeitnehmer und wisse, dass sie Mitarbeiter brauchen. Zwischen 45 und 50 Prozent der texanischen Arbeitskräfte sind bei Kleinunternehmen tätig. Wenn die kleinen Unternehmen Schwierigkeiten bekommen, beeinflusst dies die Wirtschaft des gesamten Staates.