Buchen Sie jetzt ein Beratungsgespräch Jetzt buchen

Häufige Fehler bei der Beantragung der US EB-1A Greencard

Die häufigsten Fehler beim Antrag kennen und vermeiden

Antragsteller und ihre Anwälte begehen bei der Einreichung des EB-1A Greencard-Antrags häufig die folgenden Fehler:

  • Sie legen zu viele Beweise vor, um ihren Fall zu stützen
  • Das Anschreiben ist unzureichend und schlecht gegliedert
  • Die Referenzschreiben sind schlecht formuliert
  • Die zur Unterstützung des Antrags vorgebrachten Argumente sind nicht stichhaltig genug

Ein häufiger Fehler ist, dass Petenten eine große Menge an Unterlagen einreichen, um ihren Antrag zu unterstützen. Dies ist kontraproduktiv, da die USCIS-Prüfer mit engen Fristen arbeiten und nur begrenzt Zeit für jeden einzelnen Antrag haben. Es ist daher ratsam, die Qualität der eingereichten Unterlagen zu verbessern und die Quantität der Einreichungen zu begrenzen. Um jedem Antrag gerecht zu werden, halten die Prüfer oft auf halbem Weg durch langwierige Einreichungen an und stützen ihre Entscheidungen auf die bis dahin geprüften Unterlagen.

Es ist daher zwingend erforderlich, dass Referenzschreiben von Experten Folgendes belegen:

  • Es muss vollständig sichergestellt werden, dass die Referenzperson authentisch und eine Autorität in ihrem Fachbereich ist.
  • Die Beziehung des Antragstellers zur Referenzperson muss angegeben werden, um zu belegen, dass sie von den im Referenzschreiben gemachten Angaben Kenntnis hat.
  • Die vom Experten angegebene Referenz sollte angemessen und für die Behauptungen des Antragstellers relevant sein.

Die Argumentation der Petition ist sehr wichtig

Uns ist aufgefallen, dass viele Fälle, die eigentlich bewilligt werden würden, aufgrund von unprofessioneller Präsentation und unterstützenden Beweisen abgelehnt wurden. Eine beträchtliche Anzahl von durchschnittlichen Fällen wird jedoch vom USCIS aufgrund der außergewöhnlichen Argumentation und der professionell vorgelegten Beweise genehmigt. Der Prüfer ist die entscheidende Instanz, und es müssen beträchtliche Anstrengungen unternommen werden, um ihn von der Qualität des Antrags zu überzeugen.

Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass alle unterstützenden Beweise überzeugend dargelegt werden und die Argumente, die vorgebracht werden, stichhaltig und schlüssig sind. Ein gut präsentierter Fall, der durch Beweise untermauert ist und den genauen rechtlichen Anforderungen des USCIS entspricht, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit genehmigt als ein hochqualifizierter Antragsteller, der seinen Fall schlecht präsentiert.

Langatmige und übertrieben detaillierte Anträge werden ebenso wie sehr kurze und unzureichend belegte Fälle mit hoher Wahrscheinlichkeit abgelehnt. Ein ausgefeilter Antrag ist eine Kombination aus einer angemessenen Präsentation und gut belegten Beweisen.

Unverbindliche Potenzial-Analyse anfordern

Wann wird ein RFE oder NOID ausgestellt?

Die Einwanderungsbehörde hat mehrere Fragen im Zusammenhang mit Kategorie EB-1 erörtert und es wurde erklärt, wann ein Fall vollständig abgelehnt wird und wann ein „Request for Evidence“ (RFE) oder eine „Notice of Intent to Deny“ ("NOID") erteilt wird.

  • Ein RFE kann von der USCIS ausgestellt werden, wenn die geforderten Anfangsbeweise nicht ausreichen und zusätzliche Informationen oder Unterlagen erforderlich sind.
  • Ein NOID könnte ausgestellt werden, wenn der Prüfer nicht vollständig von dem Fall überzeugt ist, aber bereit ist zu prüfen, ob der Fall angemessen unterstützt wird.
  • Die vollständige Ablehnung eines Antrags ohne Ausstellung eines RFE oder NOID erfolgt häufig, wenn die vorgelegten Anfangsbeweise nicht überzeugend sind.

Für EB1-Extraordinary Ability (EB1-EA) ist der erforderliche Anfangsbeweis definiert als entweder (1) Nachweis einer bedeutenden Auszeichnung oder Leistung oder (2) Erfüllen von drei der 10 EB-1A Kriterien.

Für EB1-Outstanding Researcher or Professor (EB1-OR) ist der erforderliche Anfangsbeweis definiert als: (1) Erfüllen von zwei der sechs Kriterien, (2) Nachweis, dass der Ausländer über mindestens drei Jahre Erfahrung in der Lehre oder Forschung verfügt, und (3) ein Stellenangebot eines qualifizierten Arbeitgebers.

Wir haben beobachtet, dass die Entscheidungen des USCIS über EB-1 Anträge uneinheitlich und intransparent sind, da der USCIS einen Fall auch ohne RFE oder NOID ablehnen kann, wenn er der Meinung ist, dass die relevanten Anfangsbeweise für den Fall nicht ausreichen. Es ist daher ratsam, alle verfügbaren Beweise bei der ersten Einreichung dem USCIS vorzulegen.

Es macht keinen Sinn, Beweise beim Erstantrag zurückzuhalten, da dies zu nachteiligen Entscheidungen des Prüfers oder sogar zu einer vollständigen Ablehnung führen könnte. Es ist immer im besten Interesse des Antragstellers, einen vollständigen und gut ausgearbeiteten Fall einzureichen, um die Chancen auf eine Genehmigung zu erhöhen.

Unverbindliche Potenzial-Analyse anfordern