Kalifornische Kleinunternehmer blicken optimistisch in die Zukunft

Lange hat es gedauert, bis es positive Meldungen über die amerikanische Wirtschaftsentwicklung gegeben hat. Nun häufen sich diese. Kalifornische Kleinunternehmer sehen der Zukunft wieder positiv entgegen. Der "Sunshine State" macht bestätigt seine Ruf, als außergewöhnlicher Unternehmensstandort, wieder einmal.

Nach einer langen Zeit der Ungewissheit und starken Einschränkungen befindet sich die amerikanische Wirtschaft zurück auf dem Erfolgskurs. Kleinunternehmer sehen wieder eine positive Zukunft. Im Folgenden wird der Blick insbesondere nach Kaliforniern geworfen. Der „Sunshine State“ gilt als hervorragender Standort für unternehmerischen Erfolg.

Kalifornische Kleinunternehmen haben große Anstrengungen unternommen, um während der Corona-Pandemie weiterhin operieren zu können. Durchschnittlich wurden dafür 28.000 Dollar investiert, dies zeigt eine Studie der Union Bank.

Laut der Union Bank California Small Business Mid-Year Mindshift 2021 Survey haben Kleinunternehmer insbesondere in persönliche Schutzausrüstung, Reinigungs- und Desinfektionsdienste, Marketing und Werbung sowie E-Commerce investiert.

Kalifornische Unternehmer ziehen positive Schlüsse

Die Kleinunternehmer des „Sunshine State“ sehen auch positive Aspekte, wie eine Verbesserung der geschäftlichen Effizienz, das bestärkende Gefühl, eine Herausforderung bewältigt zu haben sowie die Festigung der Leidenschaft für ihre Tätigkeit.

Vor allem richtet sich der Blick voller Optimismus nach vorne. Zwei Drittel der Kleinunternehmer bis 54 Jahre sind positiv gestimmt. Bei der älteren Generation fällt diese Zahl geringer aus. 56 Prozent sind optimistischer als 2020. Der Optimismus wird, abgesehen von der eigenen Widerstandsfähigkeit, vor allem aus der Verbreitung des COVID-Impfstoffs gezogen und den damit zusammenhängenden Lockerungen der Restriktionen.

In den vergangenen neun Monaten stieg der Optimismus deutlich. Im Oktober 2020 sahen landesweit lediglich 23 Prozent der Kleinunternehmer eine Zukunft für ihr Unternehmen, in Kaliforniern sogar nur 13 Prozent, jetzt sind es 61 Prozent.

Starke Verbindung zu der lokalen Gemeinschaft

Die Beziehung zu der lokalen Gemeinschaft ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. 41 Prozent der Kleinunternehmer geben an die Unterstützung der lokalen Gemeinschaft zu spüren. Deutlich weniger Kleinunternehmer fühlen sich von der Regierung (egal ob Bundes-, Landes-, Bezirks-, oder Stadtregierung) unterstützt. Der höchste Wert liegt hier bei 31 Prozent.  

Die Befragten fühlen sich heute stärker mit ihrer lokalen Gemeinschaft verbunden als noch im Oktober 2020. In einer früheren Mindshift-Umfrage gaben noch 33 Prozent der Kleinunternehmer an, sich von der lokalen Gemeinschaft unterstützt zu fühlen.

Über vierzig Prozent der amerikanischen Verbraucher geben in der Union Bank Small Business Holiday Spending 2020 Survey die Bereitschaft an, höhere Preise von bis zu 20 Dollar für ein Produkt eines lokalen Unternehmens auszugeben. 56 Prozent haben laut der Studie die Regelmäßigkeit von Einkäufen bei kleinen Unternehmen erhöht, um diese währen der Pandemie zu unterstützen.

Todd Hollander, Head of Business Banking and Small Business Banking bei der Union Bank, wertet die Studienergebnisse als Beleg für die hohe Bedeutung der Beziehung zwischen kleinen Geschäftsinhabern und der lokalen Gemeinschaft. Die Gemeinschaft sieht er in der Pflicht. die lokalen Geschäfte weiterhin zu unterstützen, um den Weg der Erholung von der Pandemie zu ermöglichen.

Sie möchten den „California Dream“ leben?

Der „Sunshine State“ bietet für alle Branchen zahlreiche Möglichleiten der Selbstverwirklichung. Wenn Sie diese ergreifen und in Kaliforniern tätig werden möchten, ist die Kanzlei Mount Bonell gerne Ihr fachkundiger deutschsprachiger Ansprechpartner. Ein Beratungsgespräch kann dazu genutzt werden, strategische Fragen zu beantworten, insbesondere wenn es sich um Themen wie US-Rechtsformen, US-Visa und steuerliche Fragen handelt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Nach oben