Steuern USA – ein Leitfaden für Einsteiger

Jedes Jahr zahlen Millionen von Amerikanern in den USA Steuern – aber nicht nur US-Bürger, sondern auch natürliche Personen bzw. Privatpersonen aus dem Ausland können in den Staaten steuerpflichtig sein. Auch wenn das amerikanische Steuersystem grundsätzlich weniger komplex als jenes in Deutschland ist, gibt es einige Dinge zu beachten. Dieser Leitfaden verschafft Ihnen einen Überblick über das US-Steuersystem. Außerdem gibt er eine Einführung darüber, wie Steuern in den USA funktionieren, und erklärt die wichtigsten Basics rund um das Steuerrecht.

Wer ist in den USA steuerpflichtig?

First things first: Grundsätzlich unterliegen Personen in den USA ab einem Aufenthalt von 183 Tagen oder mehr pro Jahr vor Ort einer Besteuerung – egal, ob sie US-Staatsbürger oder Ausländer mit einer Green Card sind. Ohne Green Card, aber mit Arbeitsvisum oder einer entsprechenden Aufenthaltsgenehmigung sind Sie steuerpflichtig, wenn Sie sich in den letzten drei Jahren insgesamt mindestens 183 in den USA aufgehalten haben.

Was fällt unter die US-Steuerpflicht?

Laut amerikanischem Steuerrecht hat jeder, der in den Staaten Einkommen (Gehälter, Löhne, Boni, Provisionen, Dividenden, Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit oder ähnliche) bezieht, auch Steuern in den USA zu bezahlen.

Basics zu Steuererklärung und Steuerstatus

Steuerzahler mit Steuerpflicht müssen ihre Steuererklärungen in den USA bis zum 15. April eines jeden Jahres einreichen – oder eine entsprechende Fristverlängerung beantragen – und die fälligen Steuern begleichen.

Die Höhe hängt von einer Reihe von Faktoren ab, wie z.B. dem Steuerstatus in den USA (z.B. ledig oder verheiratet) und dem steuerpflichtigen Einkommen aus allen Quellen, einschließlich Investitionen.

Das Steuersystem der Vereinigten Staaten

In den USA werden die Steuern auf das gesamte Welteinkommen bezahlt. Beziehen Sie also zum Beispiel sowohl in den Staaten als auch in Deutschland oder einem anderen Land Einkünfte, fallen diese unter die Steuerpflicht und müssen laut US-Steuerrecht auch in der amerikanischen Steuererklärung angegeben werden.

Doppelbesteuerungsabkommen der USA

Privatpersonen und deren Welteinkommen schützt – abhängig vom jeweiligen Heimatland wie z.B. Deutschland – in der Regel ein Doppelbesteuerungsabkommen und entsprechende reduzierte Steuersätze vor einer doppelten Steuerbelastung.

Die USA haben mit einer Vielzahl an Ländern (über 60) ein Doppelbesteuerungsabkommen. Je nach Staat und Einkommen variieren die ermäßigten Abgaben – es empfiehlt sich also, sich vorab mit den Steuersätzen auseinanderzusetzen.

Auskunft zu den genauen Regelungen, Abgaben und die Artikel zu den US-Doppelbesteuerungsabkommen gibt z.B. die amerikanische Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service).

Welche Arten von Steuern gibt es in den USA?

In den Vereinigten Staaten gibt es zwei Hauptsteuerarten: Einkommensteuer (Federal Income Tax) und andere Steuern auf Bundesebene und eine Besteuerung auf Ebene der einzelnen Bundesstaaten wie zum Beispiel die lokale Einkommensteuer (State Income Tax).

Als letztes kommt die Steuer auf Gemeinde-Ebene hinzu. Je nach Steuerart ist auch der jeweilige Steuersatz individuell geregelt. Hier eine Zusammenfassung der einzelnen Steuern in den USA:

US-Steuern auf Bundesebene (Federal Tax)

Beim Bund ist in den USA die Federal Tax, also sämtliche Steuern auf Bundesebene, zu entrichten. Bundessteuern werden vom IRS verwaltet. Viele von ihnen werden – wie auch in Deutschland – bei Mitarbeitern automatisch vom Lohn abgezogen und vom Arbeitgeber bzw. Unternehmen an die Steuerbehörde abgeführt.

Neben den Einkommensteuern gehören auch Sozialbeiträge wie die Social Security Tax und die Medicare Steuer zur Bundessteuer. Hier die Hauptsteuerarten auf Landesebene der USA auf einen Blick:

  1. Einkommensteuer (Federal Income Tax)

  2. Sozialbeiträge (Social Security Tax und Medicare Tax)

  3. Körperschaftssteuer (State Corporate Tax)

  4. Erbschaftsteuer & Schenkungssteuer (Federal Estate and Gift Tax)

  5. Verbrauchssteuer (Federal Excise Tax)

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu Erbschaftsteuer und übrigen Steuern.

US-Steuern auf Ebene der Bundesstaaten (State Tax)

Zusätzlich zur Einkommenssteuer vom Bund sind je nach Staat in den USA noch weitere steuerliche Abgaben zu entrichten: Zum einen gibt es mit der State Income Tax das Pendant zur Einkommensteuer auf Ebene des Bundesstaates. Letztere wird bei der State Tax angerechnet. Manche Bundesstaaten erheben keine zusätzliche Einkommensteuer.

Aufgrund der unterschiedlichen Steuersysteme weichen auch die übrigen Steuern in den USA von Staat zu Staat teils Teil stark voneinander ab. Hier ein kompakter Überblick:

  1. Einkommensteuer (State Income Tax)

  2. Körperschaftssteuer (Federal Corporate Income Tax)

  3. Vermögenssteuer (State Property Tax)

  4. Verbrauchssteuer (State Excise Tax)

  5. Verkaufs- und Nutzungssteuer (Sales Tax bzw. Sales and Use Tax)

Ausführliche Informationen zum Thema Steuern und zur Sales Tax finden Sie hier.

Lokale Steuern in den USA (Local Tax)

Auch Gemeinden und Städte erheben mit der Local Tax, also der Gemeindesteuer, ihre eigenen Steuern. Folgende Steuerarten kann eine Stadt oder Gemeinde individuell festlegen und sich diese damit je nach Wohnsitz in den USA unterscheiden:

  1. Einkommenssteuer (Local Income Tax)

  2. Vermögenssteuer (Local Property Tax)

  3. Verbrauchssteuer (Local Excise Tax)

  4. Verkaufssteuer (Local Sales Tax)

Detaillierte Informtionen rund um die einzelnen Steuern in den USA von Sales Tax bis hin zur Steuer auf Einkommen je nach Bundesstaat finden Sie hier.

US-Steuern auf Kapitalerträge & Kryptowährungen

Kapitalerträge wie Zinsen, Dividenden und Gewinne aus Wertpapier- und Fondsverkäufen sind in den USA – zum Unterschied von Deutschland – von Rechts wegen nicht einheitlich geregelt.

Während bei manchen dieser Erträge und Gewinne die Einkommensteuer greift, kommt bei anderen einen spezieller Steuersatz zur Anwendung. Beim Verkauf von Unternehmen und Firmen gibt es laut Steuerrecht in den USA eine Obergrenze der Steuer.

Steuer auf Kryptowährungen

Kryptowährungen wie Bitcoin sind laut IRS keine Währung, sondern Eigentum. Sie werden entsprechend besteuert. Gewinne und Verluste werden in der persönlichen Steuererklärung dokumentiert.

Abhängig von der Haltezeit gilt entweder die Kapitalertragsteuer oder die Einkommensteuer. Eine Steuer ist in den USA auch auf damit verbundene Gewinne fällig.

Hier habe wir uns dem Thema Kryptowährungen in den USA ausführlich gewidmet.

Steuern in den USA auf Unternehmensgewinne

Generell sollen Sie als Nicht-US-Unternehmer (Non Resident Alien, NRA) beachten, dass selbst US-Unternehmen nicht automatisch Steuern in den USA bezahlen müssen – das gilt mit der richtigen steuerlichen Gestaltung selbst für US-Gewinne.

Eine Steuerpflicht besteht nur, wenn die Einkünfte eine direkte Verbindung zu den Vereinigten Staaten haben. Das gilt allerdings nur NRAs aus dem US-Ausland, nicht für US-Bürger und Green Card Holder. Hier erfahren Sie mehr zum Thema.

Die Besteuerung der Gewinne von Firmen und Unternehmen mit Steuerpflicht in den USA unterscheidet sich abhängig von der jeweiligen Rechtsform:

Personengesellschaften

Dazu zählen die US LLC und die LP. Sind Sie als Nicht-US-Bürger an einer gewerblichen Personengesellschaft wie der Limited Partnership beteiligt, lösen die Gewinne laut Doppelbesteuerungsabkommen eine Steuerpflicht in den USA aus und nicht in Ihrem Heimatland (Deutschland o.ä.).

Außerdem gelten Sie als Ausländer in den Staaten als beschränkt steuerpflichtig und müssen eine Steuererklärung über Ihr Einkommen einreichen.

Mit der Exempt LLC, der sogenannten Nullsteuer LLC, werden auf Gewinne je nach Wohnsitzland mitunter gar keine Steuern fällig – weder in den USA noch im Heimatland. Hier finden Sie nähere Informationen zur Exempt LLC und eine eigene Seite zur Nullsteuer LLC.

Der Besteuerung von Unternehmensgewinnen haben wir uns auf dieser Seite ausführlich gewidmet.

Kapitalgesellschaften

Für US-Körperschaften wie Corporation und Co. fällt in den USA die Körperschaftssteuer auf Gewinne der Firmen an. Diese liegt auf Bundesebene bei 21 % und variiert je nach Bundesstaat stark (beispielsweise in Texas, Ohio & Wyoming gibt es keine).

Bei korrekter Gestaltung werden Gewinne von US-Corporations mit ausländischen Kunden lediglich mit 13 % besteuert. Kontaktieren Sie uns gerne für weitere Details oder lesen Sie hier Näheres zur Besteuerung von US-Corporations.

Nähere Informationen rund um das US-Steuersystem & Steuerrecht finden Sie hier.

Wie hoch sind die Steuersätze von Income Tax und Co. in den Vereinigten Staaten?

Um den Rahmen nicht zu sprengen, geben wir Ihnen hier lediglich eine kurze Übersicht, mehr zum Steuersystem & Steuerrecht der USA finden Sie hier.

Einkommensteuer

Der Steuersatz von Einkommenssteuer und den anderen Steuern in den USA ist nicht nur eine Frage der persönlichen Einkünfte, sondern auch abhängig vom jeweiligen Bundesstaat. Beim gestaffelten Einkommensteuersatz gibt es einen Freibetrag, der sich je nach Familienstand unterscheidet.

Sales Tax

Die Sales Tax variiert in den einzelnen Bundesstaaten stark, in manchen von ihnen existiert keine Besteuerung dieser Art. Die Verkaufssteuer fällt auf bestimmte Waren oder vermietete Waren an und kann von den Bundesstaaten und Gemeinden der USA festgelegt werden. Hier lesen Sie mehr.

Excise Tax

Das Gleiche wie für die Sales Tax gilt für die Verbrauchssteuer, die Excise Tax. Sie fällt in den USA zum Beispiel auf Benzin, Alkohol oder Tabak an und die Steuersätze unterscheiden sich.

Property Tax

Auch auf Grundbesitz oder anderes Eigentum kann es in den USA mit der Property Tax eine Steuer geben. Die Höhe hängt ebenfalls von den Bestimmungen und der Entscheidung der lokalen Behörden oder dem jeweiligen US-Bundesstaat ab.

Einige Beispiele zur Höhe der Steuern in den USA

Die State Income Tax liegt – sofern es eine gibt – für Bürger je nach Bundesstaat zwischen 3 und 13 %.

Die Local Tax der Städte und Gemeinden in den USA liegt in der Regel zwischen 1 und 2 %.

Die Social Security Tax beläuft sich derzeit auf 6,2 % für den Arbeitnehmer und 12,4 % für den Arbeitgeber.

Für die Medicare Tax entfallen 1,45 % auf beide Parteien.

Wie werden die Steuern in den USA bezahlt?

Wie in Deutschland und anderen europäischen Ländern wird auch bei in den USA angestellten Personen vom Einkommen die Einkommensteuer je nach Steuerstufe direkt vom US-Arbeitgeber einbehalten und an die Finanzbehörde IRS abgeführt.

Zu dieser Withholding Tax gehören sowohl die Federal Income Tax als auch die State Income Tax und die Local Income Tax. Arbeitnehmer bekommen vom Arbeitgeber die entsprechenden Formulare über die bereits abgeführten Steuern für ihre persönliche Steuererklärung.

Andere Steuern wie die Sozialbeiträge und die Medicare Tax werden zum Teil von Arbeitgeber und Arbeitnehmer bezahlt und ebenfalls vom Unternehmen für seine Mitarbeiter abgeführt. Sie werden in den USA unter dem Begriff FICA (Federal Insurance Contributions Act) zusammengefasst.

Abschließend gibt es noch Steuern wie Sales Tax und Excise Tax, die erst bei einem Einkauf bzw. einer Dienstleistung anfallen oder anderen Abgaben im Zuge der amerikanischen Steuererklärung am Ende des Jahres.

Steuerabzüge und Steuergutschriften in den USA

Auch in den USA gibt es auf Einkünfte sogenannte Credits und Deductions bei der Steuererklärung. Während Steuerabzüge Ihr zu versteuerndes Einkommen in den Staaten verringern, reduzieren Steuergutschriften die Steuerschuld direkt. Sie müssen also weniger Geld bezahlen.

Es gibt verschiedene Abzugsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Hypothekenzinsen oder Spenden für wohltätige Zwecke, die die Besteuerung senken können.

Gutschriften wie der Earned Income Tax Credit (EITC) stehen bestimmten Personen zur Verfügung. Wer die Kriterien erfüllt, hat je nach Situation Anspruch auf reduzierte oder gar keine Steuern.

Hier gilt es sich vor Abgabe der Steuererklärung in den USA eingehend zu informieren und unter Umständen einen Steuerberater zurate zu ziehen. Nur so stellen Sie sicher, etwaige Abzüge und Gutschriften bestmöglich auszunutzen und damit Ihre Steuerlast optimieren.

Fazit zu den Steuern in den USA

Für Personen mit Steuerpflicht in den USA gibt es einiges zu beachten – und das nicht nur bei der persönlichen Steuererklärung. Verschiedene Steuerarten gelten entweder für das ganze Land, je nach Bundesstaat oder abhängig von Ihrem Aufenthalt auf kommunaler Ebene. Auch der Steuersatz variiert von Staat zu Staat. Die Besteuerung lässt sich dehalb nicht pauschalisieren.

Wer plant, beispielsweise von Deutschland in die USA umzuziehen, kann sich mit der Wahl eines steuergünstigeren US-Bundesstaats mitunter einiges an Steuern sparen. Wir beraten Sie gern und helfen Ihnen, beim Thema Steuererklärung und Co. den Durchblick zu bewahren und für Ihr Vorhaben die richtige Gestaltung zu finden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen