Vertrauen der US-Verbraucher auf eineinhalb Jahres Hoch

Experten hatten einen Rückgang des Indexwerts erwartet. Das Hoch ist ein Indikator für ein weiterhin starkes Wachstumstempo der Wirtschaft zu Beginn des dritten Quartals.

Das Verbrauchervertrauen in den USA stieg im Juli auf ein 17-Monats-Hoch. Die Ausgabenpläne der Haushalte nahmen zu, obwohl die Besorgnis über eine höhere Inflation anhielt. Dies ist ein Indikator für ein weiterhin starkes Wachstumstempo zu Beginn des dritten Quartals.

Ein weiter Punkt, der für ein anhaltendes Wirtschaftswachstum spricht, ist der solide Anstieg an Auftragseingängen für Investitionsgüter im Juni. Diese fanden den Versorgungsengpässen zum Trotz statt. Die Sorgen über eine drastische Verlangsamung des Wachstums in der zweiten Jahreshälfte könnten durch die aktuellen berichte verringert werden. Prognostiker sehen für das zweite Quartal weiterhin das zweitschnellste Wachstumstempo seit 1983.

Höchststand widerspricht den Prognosen

Der Index des Conference Board für das Verbrauchervertrauen erlangt im Juli mit 129,1 den höchsten Stand seit Februar 2020. Im Vergleich zum Juni ist es ein minimaler Anstieg um 0,2 Punkte. Reuters befragte vorab Ökonomen, die von einem Rückgang des Indexwerts auf 123,9 ausgingen.

Das Verbrauchervertrauen stieg trotz der Delta-Variante des Coronavirus. Diese führte zu einem sprunghaften Anstieg der Neuinfektionen, vor allem unter den nicht geimpften Menschen. Das Vertrauen sank dementsprechend in den Bundesstaaten West South Central und West North Central sowie in der Gebirgsregion, die niedrige Impfraten aufweisen und einen Anstieg der Infektionen zu verzeichnen haben.

Sehr hohes Arbeitsmarktdifferential

Die Inflationserwartungen der Verbraucher für die nächsten zwölf Monate sanken von 6,7 Prozent im Vormonat auf 6,6 Prozent. Die Umfrage des Conference Board legt den Schwerpunkt stärker auf den Arbeitsmarkt. Die Verbraucherumfrage der Universität Michigan zeigte Anfang Juli einen Stimmungsrückgang aufgrund von Inflationsängsten.

Das Arbeitsmarktdifferential der Umfrage ergibt sich aus der Einschätzung der Befragten, ob Arbeitsplätze im Überfluss vorhanden oder schwer zu bekommen sind. Der Wert stieg im Juli auf 44,4. Das ist der höchste Stand seit über zwanzig Jahren und ein Veränderung des Juniwertes um 0,2. Dieses Maß korreliert eng mit der Arbeitslosenquote im vielbeachteten Beschäftigungsbericht des Arbeitsministeriums.

Haushalte wollen weiterhin investieren

Der Umfrage zufolge beabsichtigten mehr Haushalte, langlebige Industriegüter wie Kraftfahrzeuge und Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Fernsehgeräte zu kaufen. Die Verbraucherausgaben sollten damit weiterhin hoch bleiben und das Gewerbe stützen. Auch sind die Verbraucher bestrebt, Immobilien zu erwerben. Den US-Haushalten stehen mindestens 2,5 Milliarden Dollar an überschüssigen Ersparnissen zur Verfügung, die sie während der Pandemie angesammelt haben.

Sie möchten den US-Markt erobern?

Die engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und den USA sind seit jeher bekannt. Wenn Sie zu den Unternehmern gehören möchten, die ihre Geschäfte in die Vereinigten Staaten expandieren, wenden Sie sich gerne an die deutschsprachige Kanzlei Mount Bonnell. Bei strategischen Fragen zu Themen wie US-Rechtsformen, US-Visa oder steuerlichen Angelegenheiten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und präsentieren sinnvolle Lösungsvorschläge.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Nach oben