Buchen Sie jetzt ein Beratungsgespräch Jetzt buchen

Aktuelles zu Steuern, Wirtschaft, Finanzen in Texas & USA

  • Kinderbetreuung in den USA, der fehlgeschlagene Build Better Back Act und eine mögliche Finanzierung über die Steuerbeiträge von Unternehmen

    Die Pandemie hat dem bereits instabilen Sektor der Kinderbetreuung in den USA einen herben Schlag versetzt. Nie war es für Eltern schwieriger, einen geeigneten Kindergartenplatz zu bekommen. Wie sich die Krise auf die Wirtschaft auswirkt und welche Verbesserungsvorschläge im Raum stehen, erfahren Sie hier.
  • Was es beim Recruiting-Prozess in den USA zu beachten gibt

    Für ausländische Unternehmer, die sich in den USA ihr Business aufbauen wollen, stellt der Recruiting-Prozess im fremden Land oft eine Herausforderung dar. Worauf Sie achten sollten, und welche kulturellen Unterschiede dabei mitspielen erfahren Sie hier.

  • Kommt ein schmerzhaftes Hoch, bevor die Inflation nachlässt?

    Die Verbraucherpreise stiegen in den vergangenen zwölf Monaten um 6,8 Prozent. Viele Ökonomen gehen von einem ähnlichen Inflationsniveau für die kommenden Monate aus. Bis zum Sommer sollte die Inflation laut Russel Price, Chefvolkswirt bei Ameriprise, auf vier und bis Ende 2022 auf unter drei Prozent fallen. Er erwartet allerdings ein bevorstehendes Zwischenhoch von über sieben Prozent. Eine Wiederholung der 1970er und frühen 1980er Jahre muss demnach nicht befürchtet werden.

  • Kräftiger Aufschwung im vierten Quartal

    Das Ende des Jahres ist in Sicht und die US-Wirtschaft zeigt, laut mehreren Prognosen, weiterhin Anzeichen für eine starke Belebung des Wachstums im vierten Quartal. Im Durchschnitt ergeben sie ein Wachstum von 5,4 Prozent. Ende Januar wird das US Bureau of Economic Analysis seinen Bericht veröffentlichen. Die aktuellen Schätzungen stellen eine deutliche Kehrtwende gegenüber der Verlangsamung im dritten Quartal dar, in der sich das Wachstum auf bescheidene 2,1 Prozent reduzierte.

  • November-Arbeitsmarktbericht sendet gemischte Signale

    Die amerikanischen Arbeitgeber melden für den November einen unerwartet niedrigen Stellenaufbau, saisonbereinigt wurden 210.000 neue Stellen geschaffen. Eine Umfrage unter amerikanischen Arbeitnehmern ergab jedoch einen sprunghaften Anstieg der Zahl der Neueinstellungen. Während des gesamten Herbstes wurde die wirtschaftliche Entwicklung durch widersprüchliche Signale gekennzeichnet. Das Verbrauchervertrauen ist auf einem Tiefpunkt angelangt, trotzdem befinden sich die Amerikaner weiterhin im Kaufrausch. Die Inflation ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr, die Preise sind im Vergleich zum Vorjahr um über sechs Prozent gestiegen, die Anleger lassen sich davon allerdings nicht beunruhigen.

  • Jerome Powell sieht in Omicron eine große Bedrohung für die Wirtschaft

    Es geht wieder los. Der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, sieht die wirtschaftliche Erholung Amerikas durch die Corona Virusvariante Omicron gefährdet. Vieles ist über die Mutation noch unbekannt. Wenn sich die Pandemie jedoch weiter ausbreitet, sieht Powell Abwärtsrisiken insbesondere für die Beschäftigung  und die Wirtschaftstätigkeit sowie eine erhöhte Unsicherheit für die Inflation.

  • Bundesberufungsgericht soll Impfmandat freigeben

    Die Regierung um Präsident Joe Biden fordert ein Bundesberufungsgericht auf, eine Anordnung zur Aussetzung der Covid-Impfung und der Testanforderungen für Privatunternehmen unverzüglich aufzuheben. Das Justizministerium argumentiert, eine Verzögerung der Umsetzung wird Menschenleben kosten, zu vermehrten Krankenhausaufenthalten führen, weitere schwerwiegenden gesundheitlichen Auswirkungen haben und enormen Kosten verursachen.

  • Verbraucherstimmung auf Tiefpunkt, aber Einzelhandelsumsätze steigen

    Die Stimmung der Verbraucher ist auf einem 10-Jahres-Tief und sank im November auf ein Niveau, das nicht einmal während des Höhepunkts von Covid-19 erreicht wurde. In einer ABC News-Washington Post-Umfrage bewerten 70 Prozent der Amerikaner die Wirtschaft negativ.

  • US-Ökonomen erwarten Erhöhung des Leitzinses

    Laut einer Reuters-Umfrage wird die US-Notenbank die Zinssätze Ende nächsten Jahres anheben, dies wäre früher als noch vor einem Monat erwartet. Dieses Handeln käme einer wegweisenden Abkehr von den Notfallmaßnahmen gleich, die sie zur Stützung der US-Wirtschaft während der COVID-19-Pandemie ergriff. Befragt wurden 42 Ökonomen, von denen sich 27 bereits eine zeitnähere Zinsanhebung wünschen, um die Inflation zu bekämpfen. Im letzten Monat hat sie ein 30-Jahres-Hoch erreicht und wird nach Ansicht der Wirtschaftsexperten bis mindestens 2024 über dem Zielwert der Zentralbank liegen wird.

  • Republikaner wehren sich gegen die Impfpflicht

    Die US-Bundesstaaten haben sich auf die Impfvorschrift vorbereitet, seitdem Präsident Biden sie im September angekündigt hatte. Die am Donnerstag veröffentlichten Anforderungen der Occupational Safety and Health Administration sehen vor, dass die Angestellten von Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern bis zum 4. Januar geimpft oder wöchentlich getestet werden müssen. Bei Nichteinhaltung drohen Strafen von knapp 14.000 Dollar pro Verstoß. Bundesbeamte ließen auch die Möglichkeit offen, das Mandat auf kleinere Arbeitgeber auszuweiten.
  • Anzeichen für anziehende Wirtschaft verdichten sich

    Die US-Wirtschaft boomt wieder, nachdem die Delta-Welle die Erholung im August und September gebremst hatte. Die Entwicklung im Oktober übertreffe bei weitem die Fortschritte des Vormonats und das Ausmaß des Aufschwungs sei außergewöhnlich, so die Ökonomen von UBS in einer Mitteilung der vergangenen Woche. Alle Anzeichen deuten auf einen stärkeren Aufschwung zum Jahresende hin.

  • Wirtschaftswachstum sinkt auf zwei Prozent

    Die US-Wirtschaft wuchs im dritten Quartal mit einer Rate von zwei Prozent und damit so langsam wie seit dem zweiten Quartal 2020 nicht mehr. Probleme in der Lieferkette und eine deutliche Verlangsamung der Verbraucherausgaben bremsten das Wachstum, wie das Handelsministerium am Donnerstag mitteilte. Von Dow Jones befragte Ökonomen hatten zuletzt mit einem Wirtschaftswachstum von 2,8 Prozent gerechnet.